Bewerbungstraining und Jobcoaching

Welches Ziel hat das Bewerbungstraining?

Im Rahmen unserer Beratungstätigkeit versuchen wir auch, u.a. durch ein qualifiziertes Bewerbungstraining / Jobcoaching, Ihre Chancen innerhalb des Bewerbungsprozesses zu verbessern.

Das primäre Ziel des Bewerbungstrainings / Job-Coachings ist es, unsere Klienten die Integration in den Arbeitsalltag (wieder) zu ermöglichen.

Egal ob es sich um eine Bewerbung, eine berufliche Veränderung oder eine persönliche Neuausrichtung handelt, mit einer auf die indi-viduellen Bedürfnisse der Teilnehmer zugeschnittenen Vorbereitung und einer systematischen Vorgehensweise bereiten wir diese optimal auf die verschiedenen Situationen vor.

Die Teilnehmer werden in die Lage versetzt, sich entsprechend ihrer Fähigkeiten und Fertigkeiten auf dem Arbeitsmarkt zu orientieren, um daraus individuelle Beschäftigungsmöglichkeiten zu entwickeln und für sich zu nutzen.

Sie werden außerdem dazu befähigt, sich eigenständig und erfolgreich auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu bewerben.

 

Welchen Vorteil bringt ein (individuelles) Bewerbungstraining?

Studien zufolge sinken die Chancen von Langzeitarbeitslosen, eine neue Arbeitsstelle zu finden, je länger sie ohne Job sind.

Am höchsten seien die Vermittlungschancen bei Menschen, die noch keine zwei Jahre ohne Arbeit sind, so die BA. Diese Personen gelten als „marktnäher“ und „leichter zu vermitteln“ als Jobsuchende, die bereits drei, vier oder noch mehr Jahre ohne Arbeits-platz sind.

Ist der Job erst einmal weg, türmen sich vor den Betroffenen nacheinander weitere Hürden auf:

  • das persönliche Netzwerk wird immer kleiner,
  • die soziale Kontakte reißen zunehmend ab,
  • es erflogt eine gesellschaftlich-kulturelle und soziale Isolation (Stigmatisierung),
  • familiäre Spannungen und Konflikte können entstehen,
  • die Expertise veraltet,
  • es erfolgt eine schleichende Entqualifizierung (Entwertung der bisher erlangten Qualifizierung),
  • das Selbstvertrauen sinkt,
  • Schuldgefühle entstehen, etc.

 

… und im Worst Case sind sie irgendwann unvermittelbar.

 

Damit Arbeitslose nicht so einen Teufelskreis geraten, aus dem sie mit zunehmender Dauer immer schwerer herauszukommen können, ist es notwendig ihnen so schnell wie möglich und so gut wie nötig zu helfen.

Erwähnt werden sollte in diesem Zusammenhang auch, dass sich die Folgen der Arbeitslosigkeit nicht nur auf die Arbeitslosen selbst beschränken. Auch für nahe Angehörige kann Arbeitslosigkeit eine gravierende Beeinträchtigung von Wohlstand, Selbstachtung, sozialem Ansehen und Lebenschancen bedeuten.

Daneben ist Arbeitslosigkeit auch ein Problem für die gesamte Gesellschaft. Gesamtgesellschaftliche Folgen der Arbeitslosigkeit sind u.a. Verlust von Steuern und Sozialabgaben, hohe Kosten für Arbeitslosengeld I und II, Verlust der Kaufkraft des Einzelnen und damit Reduzierung der Binnennachfrage, Anstieg der Kriminalität, politische Instabilität sowie weitere Kosten zur Behebung bzw. Linderung der individuellen Folgen.

 

Wie ist das Bewerbungstraining aufgebaut?

Von grundlegender Bedeutung ist es, dass der Klient in die Lage versetzt wird, die Bewerbung selbst durchzuführen. Der Berater gibt ihm hierzu das notwendige Wissen, bringt Ideen und Lösungsansätze ein, die von den Klienten evtl. (noch) nicht gesehen werden und validiert bestimmte Annahmen.

Der Berater trifft zu keiner Zeit Entscheidungen, die die Teilnehmer betreffen! Diese bleiben in allen Situationen dem Klienten überlassen!

Das Beratungsspektrum kann sich dabei vom Coaching bis hin Fachberatung erstrecken, um nur einige Formen, sowie Ebenen, in denen unsere Beratung erfolgen kann, aufzuzählen.

 

Am Beginn des Bewerbungstrainings /Jobcoachings stehen die Standortbestimmung, Orientierung, Reframingarbeit, Aktivierung und Motivation. Später schließen sich dann u.a. die folgenden Themen an:

  • die Aktivierung und Motivation im Vorfeld von Qualifizierung und Beschäftigung,
  • der Umgang mit Frustration, Resignation, Konflikten, etc.,
  • die Analyse der eigenen Fähigkeiten, Fertigkeiten, Interessen, Wünsche, etc.,
  • die Gewinnung von Informationen über den Arbeitsmarkt, Berufe, Tätigkeiten, potentielle Arbeitgeber, etc.,
  • die Entwicklung von benötigten (Handlungs-) Kompetenzen,
  • die aktive Jobsuche,
  • die Erstellung von Bewerbungsunterlagen,
  • die Vorbereitung auf die Einstellungstests (Accessment-Center, psychologische Tests, etc.),
  • Vorbereitung auf das Bewerbungsgespräche, etc.
  • die Nachbereitung von Bewerbungsgeschrächen, etc.

 

Welche Inhalte gehören zum Bewerbungstraining?

Die Basis für die Beratung bilden dabei die folgenden Module, die in der Abb. 1. übersichtlich zusammengefasst werden:

 

1. Einführung

  • Arbeitsmarkt in Deutschland,
  • Arbeitsmarktpolitik,
  • Dynamik der helfenden Beziehung,
  • Methoden,
  • Lehrgangsspezifische Ziele,

 

Module des Bewerbungstrainings

Abb. 1: Kurzübersicht über die (möglichen) Module eines Bewerbungstrainings

 

2. Orientierung, Standortbestimmung, Aktivierung, Motivation, …

  • Erfahrungen, Rückblick, Lebensphase, Vergangenheit abschließen, Neubeginn,
  • Reflektion, Bilanz,
  • Standortbestimmung,
  • Motivation,
  • Zeitmanagement,

 

3. Orientierung, Standortbestimmung, Aktivierung, Motivation, …

  • Potentialanalyse,
  • Konfliktlösung,
  • Motivation,

 

4. Berufsinformation, Informationsmanagement, …

  • Funktionsweis der Stellenmarktes ( Personalbeschaffung aus Sicht der AG, Leiharbeit, Besonderheiten 50+),
  • Internet und Wissensgesellschaft – die Beschäftigung mit „meinem“ Markt,
  • Berufsprofile, Job- bzw. Tätigkeitsprofile selbst erarbeiten,

 

5. Potentialanalyse, Bildungs- und Berufswahl, …

  • Profiling, Kompetenzfeststellung und Strategiebildung,
  • Fähigkeiten, Neigungen, Interessen,
  • Kompetenzbilanz / Selbstbild- und Fremdbildvergleich,
  • Berufliche Mobilität,
  • Erwartungen an meinen Job / Arbeitsplatz,
  • Karriereplan,

 

6. Finden von freien Stellen und Job-Angeboten

  • Situation am Stellenmarkt,
  • Vorbereitung / Planung / Suchstrategien,
  • Stellensuche / Recherchemöglichkeiten,
  • Analyse der Stelle / Stellen richtig interpretieren,
  • Informationen zum Unternehmen (Recherche),
  • telefonische Nachfragen,

 

7. Ansprache von Unternehmen

  • telefonischen Kontaktaufnahme,
  • Kontaktaufnahme per E-Mail,
  • Online-Bewerbungen,

 

8. Erstellung vom Bewerbungsunterlagen

  • Schriftliche Bewerbungen – Formalkriterien,
  • Bestandteile der Bewerbungsunterlagen,
  • weitere Bewerbungsformen

 

9. Job-Interviews

  • Vorbereitung auf Job-Interviews,

 

10. Bewerbungsgespräche

  • Verfahren der Personalauswahl,
  • Sichtung der Bewerbungsunterlagen,
  • Aufbau von (typischen) Bewerbungsgesprächen,
  • Vorbereitung auf das Bewerbungsgespräch,
  • Durchführung des Bewerbungsgespräches,
  • Nachbereitung,
  • praktisches Training,

 

11. Einstellungstests, Assessmentcenter, …

  • Accessment-Center,
  • Psychotests,

 

13. Arbeitsrecht, Arbeitsverträge, …

 

14. Sonstiges

  • Kostenerstattung,
  • Vermittlungsgutschein (AVGS),
  • Recruting-Trends,

 

Zusätzlich können auch weitere Themen angeboten werden, wie z.B.:

 

15. Soft Skills (Kommunikation, …)

  • Grundlagen,
  • Vorstellung der wichtigsten Softskills,
  • Soft Skills in der Bewerbung,
  • tätigkeitsspezifische Softskills,
  • Training und Verbesserung bestimmter Soft Skills,

 

16. Tools zur Planung, Problemlösung, …

  • Tools zur Info-Beschaffung (Recherchen, Befragungen, …),
  • Analyse-Tools (SWOT-Analyse, …),
  • Planungs-Tools (brainstorming, Methode 635, …),
  • Problemstrukturierungs-Tools (Sequenzanalyse, …),
  • Tools zur Zielformulierung (SMART-Prinzip, …),

 

17. Kreativtechniken

  • Was ist Kreativität?
  • Voraussetzungen für Kreativität,
  • Kreativitätsblockaden,
  • der Kreativität auf die Sprünge helfen,
  • Kreativitätstechniken (ABC-Liste, Mind Mapping, …),

 

18. Erstellung von Konzepten

  • Problemlage vor der Konzepterarbeitung,
  • Informationen recherchieren und zusammenstellen,
  • Informationen inhaltlich strukturieren und ordnen,
  • Informationen gewichten und interpretieren,
  • Kreativ Lösungen finden (Mentale Provokation, die Reizwortanalyse, TILMAG-Methode, …),
  • das Konzept ausformulieren,

 

18. Erstellung von Konzepten

  • Problemlage vor der Konzepterarbeitung,
  • Informationen recherchieren und zusammenstellen,
  • Informationen inhaltlich strukturieren und ordnen,
  • Informationen gewichten und interpretieren,
  • Kreativ Lösungen finden (Mentale Provokation, die Reizwortanalyse, TILMAG-Methode, …),
  • das Konzept ausformulieren,

 

19. Präsentationstechniken

  • Einsatzgebiete von Präsentationen,
  • Arten von Präsentationen,
  • Vor- und Nachspiel einer Präsentation,
  • 5 Phasen einer Präsentation,
  • Technikausstattung einer Präsentation,
  • Hilfsmittel zum Einbinden der Zuhörer,
  • Charisma und Rhetorik des Vortragenden,
  • Beziehung zwischen Vortragendem und Zuhörer,
  • Visualisieren von Informationen,
  • Präsentationen mit Hilfe des PC,
  • Präsentationen mit PowerPoint,

 

20. Personalwesen

  • Personalentlohnung (Einführung in die Lohnabrechnung, Arbeitsbewertung, Tarifverträge, Sozialleistungen, …),
  • Personalbeurteilung (Methoden der Personalbeurteilung, Arbeitszeugnisse, …),
  • Arbeitsrecht,

 

Sollten sich im Rahmen der Zusammenarbeit weitere „Problemfelder“ heraus kristallisieren, versuchen wir selbstverständlich, auf der Basis unserer hohen Qualifikation, unserer Erfahrungen und unserer Motivation, eine entsprechende individuelle Lösung zu finden.

 

Vorteile des Einzelcoachings

Das Einzelcoaching ist mit Abstand die effektivere und effizientere Variante des Bewerbungstrainings / -coachings, da:

  • die Beratung auf die Ziele, Anforderungen und Bedürfnisse der einzelnen Klienten ausgerichtet ist,
  • viele (essenzielle) Themen nur im Einzelcoaching bearbeitet werden können (Optimierung der Bewerbungsunterlagen, Thematisierung von Probleme/Krisen, …),
  • der Klient nur das bekommt, was er an Beratung braucht (Klasse statt Masse bzw. Tiefe statt Breite),
  • die Beratung sich an der zeitlichen Verfügbarkeit der Klienten orientiert,
  • die Klienten Zeit zur Verarbeitung der während der Beratung gewonnen Erkenntnisse bekommen,
  • der Klient eine Zeit lang bei der Vor- und Nachbereitung von Bewerbungen und Bewerbungsgesprächen begleitet werden kann, etc.

 

Dauer und Umfang der Maßnahme

Die Dauer und der Umfang des gesamten Bewerbungstrainings sind, wie bereits angedeutet, von vielen verschieden Faktoren abhängig. Zu ihnen gehören beispielsweise:

  • die persönlichen Voraussetzungen des Klienten und seine Motivation bzw. Kooperation,
  • die Art, Größe, Tiefe und Komplexität des Problems.

 

Bei geförderten Maßnahmen gehen wir von einem Umfang von 24 UE, verteilt auf maximal 6 Wochen, aus.

 

Sollten Sie weiter Fragen zum Bewerbertraining haben, sprechen Sie uns einfach und unverbindlich per Telefon, schicken Sie uns eine eMail oder nehmen Sie einfach über unser Kontaktformular Verbindung zu uns auf.