Für Existenzgründer

Worin besteht das Ziel der Existenzgründerberatung?

Wichtig ist an dieser Stelle zu erwähnen , dass sich unsere Existenzgründerberatung nicht nur an Personen richtet, die erst noch gründen wollen bzw. gerade gegründet haben.

Wir beraten ebenfalls Gründer, die sich bereits vor Jahren selbständig gemacht haben, sich aus den unterschiedlichsten Gründen in Schwierigkeiten befinden, (noch) keinen Gewinn erwirtschaften und so auf die finanzielle Unterstützung Dritter (z.B. Jobcenter) angewiesen sind.

Aus den genannten Gründen bieten wir für Existenzgründer aus Halle, sowohl Existenzgründungsberatungen als auch Existenzsicherungsberatungen (siehe Abb. 1) an.

In beiden Fällen beraten wir Sie individuell, in Form von Einzelberatungen bzw. Einzelcoachings, wodurch wir uns ganz auf Ihre Ziele fokussieren können.

 

Unterschied zwischen Existenzgründungsberatung und Existenzsicherungsberatung

Abb. 1: Existenzgründungs- und Existenzsicherungsberatung

 

Das Ziel unserer Beratung besteht in einer individuellen, fachgerechten und erfolgsorientierten Beratung von ExistenzgründerInnen, unter Berücksichtigung:

  • der Gründungsphase (siehe auch Abb. 2),
  • des Zustandes der Gründung,
  • der individuellen Voraussetzungen,
  • des persönlichen und unternehmerischen Umfeldes

 

Die Phasen einer Existenzgründung

Abb. 2: Die Phasen einer Existenzgründung

 

Mit unserer Beratung wollen wir so die Voraussetzungen schaffen für:

  • eine sich selbst tragende Unternehmensgründung bzw. Selbständigkeit, mit dem Ziel der Erreichung und dauerhaften Überschreitung der Gewinnschwelle und somit einer langfristigen Existenzsicherung der GründerInnen und deren Familien,
  • die Schaffung von weiteren Arbeitsplätzen im Zuge des zu erwartenden Wachstums.

 

Was unterscheidet die Existenzgründung von der Stabilisierung einer Existenzgründung?

Während sich die Existenzgründerberatung, als Überbegriff, allgemein mit der Beratung von Existenzgründern befasst, bezieht sich die Existenzgründungsberatung speziell mit den einzelnen Phasen einer „normalen“ und planmäßigen Gründung.

Neben den „normalen“ Gründungen gibt es jedoch auch Gründungen, die teilweise Zeiträume von mehren Jahren überdauern, ohne jemals die notwendige Gewinnschwelle zu erreichen. Die Gründe für das Scheitern können dabei sehr vielfältig und oft auch unverschuldet sein:

  • falsche Einschätzungen des eigenen Potentials bzw. der eigenen Fähigkeiten,
  • fehlendes know-how,
  • fehlerhafte Marktanalyse,
  • fehlende Kapazitäten,
  • fehlende Kontakte,
  • Veränderung der äußeren Umstände (neue Mitbewerber, neue Moden, etc.);
  • mangelhafte oder ungenügende Durchsetzung von notwendigen Maßnahmen,
  • psychologische Motive (Angst, Scham),
  • Demotivation oder Bremsung durch das persönliche Umfeld, usw.

 

Erschwerend kommt hier hinzu, dass mittlerweile die meisten Gründungen aus der Arbeitslosigkeit heraus erfolgen. Neben den bereits genannten Gründen fehlt es diesen Gründern dabei vielmals an der notwendigen Vorbereitung und vor allem an einer professionellen Beratung.

 

Wie sieht die praktische Umsetzung der Existenzgründerberatung aus?

In der praktischen Umsetzung bieten wir sowohl für die Existenzgründungs-, als auch die Existenzsicherungsberatung:

  • ein kostenloses Erstgespräch,
  • eine individuelle und gründerspezifische Beratung,
  • Einzelcoaching,
  • die Beratung von imitativen und innovativen Gründungen,
  • neben der Fachberatung auch eine Prozessberatung,
  • „Vor-Ort-Hilfe“,
  • flexible Termine und variable Startzeiten,

 

Um die gewünschte und geforderte hohe Beratungsqualtät auch gewährleisten zu können, berücksichtigen wir in der praktischen Umsetzung die individuellen Voraussetzungen und Rahmenbedingungen einer Gründung, wie z.B.:

  • die Ziele des GründerInnen,
  • ggf. die Ziele der öffentlichen Hand (AA/JC, etc.),
  • das Stadium der Gründung (Gründungsphase) (siehe auch Abb. 1),
  • den Reifegrad der Gründungsidee,
  • die fachlichen und kaufmännischen Vorkenntnisse der GründerInnen,
  • die finanziellen Rahmenbedingungen, etc.
  • das persönliche und geschäftliche Umfeld der GründerInnen,
  • die zeitliches Verfügbarkeit der GründerInnen, etc.

 

Obwohl sich die Ziele, Inhalte und Methoden der Existenzgründungs- und der Existenzsicherungsberatung voneinander unterscheiden, folgen sie in der praktischen Umsetzung der gleichen Systematik. Wir nennen diese Vorgehensweise auch „Regelkreis der Existenzgründerberatung“ (siehe Abb. 3).

 

Die Phasen einer Existenzgründung

Abb. 3: Der „Regelkreis der Existenzgründerberatung“

 

Vor dem Beginn einer jeden Beratung steht immer eine umfangreiche Situationsanalyse. Diese schließt u.a. die fachlichen und unternehmerischen Voraussetzungen der Gründer, die Gründungsidee, das Geschäftsmodell, die Produkte bzw. Dienstleistungen, die relevanten Märkte und Zielgruppen, die vorherrschende Wettbewerbssituation, die rechtlichen und finanziellen Gegebenheiten und vieles mehr ein.

Der Beratungsbedarf ergibt sich anschließend aus dem Vergleich der Ziele aller Beteiligten und der Situationsanalyse. Er bildet wiederum die Basis, sowohl für die Zielvereinbarung, die zwischen uns und unseren Klienten geschlossen wird, als auch die Strategie bzw. das Konzept der folgenden Beratung.

Der gravierendste Unterschied zwischen der Existenzgründungs- und der Existenzsicherungsberatung findet sich in der praktischen Umsetzung.

Während die Existenzgründungsberatung in erster Linie aus einer Fachberatung besteht, basiert die Existenzsicherungsberatung hauptsächlich auf einer Prozessberatung (siehe Abb.4).

 

Fachberatung vs. Prozessberatung

Abb. 4: Fachberatung vs. Prozessberatung“

 

Worin bestehen die Vorteile des Einzelcoachings?

Das Einzelcoaching ist mit Abstand die effektivere und effizientere Variante der Existenzgründerberatung, da:

  • die Beratung auf die Ziele, Anforderungen und Bedürfnisse der einzelnen Klienten ausgerichtet ist,
  • viele (essenzielle) Themen nur im Einzelcoaching bearbeitet werden können (Prüfung und Entwicklung der Geschäftsidee, Geschäftsmodelloptimierung, Thematisierung von Probleme/Krisen, …),
  • der Klient nur das bekommt, was er an Beratung braucht (Klasse statt Masse bzw. Tiefe statt Breite),
  • die Beratung sich an der zeitlichen Verfügbarkeit der Klienten orientiert,
  • die Klienten Zeit zur Verarbeitung der während der Beratung gewonnen Erkenntnisse bekommen, etc.

 

Welche Finazierungsmodelle gibt es für die Existenzgründerberatung?

Zur Finanzierung einer Existenzgründerberatung gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • 100%ige Förderung durch das Arbeitsamt (sofern eine Anspruch auf einen Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein besteht),
  • Förderung durch das Job-Center,
  • 80%ige Förderung durch Förderprogramme des Bundes (BAFA),
  • bis zu 90%ige Förderung durch Förderprogramme des Landes Sachsen-Anhalt,

 

Zusätzlich möchten wir Sie an dieser Stelle noch auf unseren Menüpunkt „FAQ für Existenzgründer – wichtige Fragen“ aufmerksam machen. Neben weiteren Informationen zum Thema „Finanzierung der Beratung“ finden Sie auch Antworten auf viele weitere Fragen bzgl. einer Existenzgründung. Diese Rubrik wird ständig erweitert und aktualisiert und Sie bekommen hier schnelle Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen.

 

Sprechen Sie uns doch einfach und unverbindlich per Telefon an, schicken Sie uns eine eMail oder nehmen Sie einfach über unser Kontaktformular Verbindung zu uns auf.

 

Übrigens. Weitere Informatioen können Sie auch mit Hilfe der vollständigen und hierarchisch strukturierten Darstellung unserer Web-Site auf unserer Site-Map finden.